Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Chinesischer Kultur- und Sportverein Hildesheim e.V.
Steinbergsfeld 26
31139 Hildesheim

Vertreten durch:
Vorsitzender: Hanke CHEN

Kontakt:
Telefon: +49 (0)1520-7166969
Telefax: +49 (0)
E-Mail: cksv@cksv-hildesheim.de

Registereintrag:
Eintragung im Vereinsregister.
Registergericht: Amtsgericht Hildesheim
Registernummer: VR201197


Vereinssatzung
§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
1. Der Verein hat den Namen „Chinesischer Kultur- und Sportverein Hildesheim e.V.“.
2. Der Verein hat seinen Sitz in Hildesheim.
3. Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral.
4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
5. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S. d.
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
§ 2 Zweck, Aufgaben und Grundsätze
1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und die Förderung der Kultur.
2. Diese Zwecke werden verwirklicht insbesondere durch:
- Der Sport wird gefördert durch regelmäßigen Übungs- und
Trainingsveranstaltungen, sowie die Teilnahmen und Veranstaltung von
Wettkämpfen zur körperlichen und geistigen Gesundheitsförderung.
- Die Kultur wird gefördert durch die Vermittlung der traditionallen Kultur wie z.B.
die Sprach-, Musik-, Tanz- und Malkurse.
Der Verein wird nach den Grundsätzen der Freiwilligkeit und der Solidarität der Pflege des Kulturlebens und des Sports geführt. Er ist auf demokratischer Grundlage aufgebaut
§ 3 Selbstlosigkeit
1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche
Zwecke.
2. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet
werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
4. Die Mitglieder der Vereinsorgane nehmen ihre Aufgaben grundsätzlich ehrenamtlich
wahr.
5. Ehrenamtlich Tätige Personen haben nur Anspruch auf Ersatz nachgewiesener
Auslagen.
6. Die Mitglieder des Vorstands können für ihren Arbeits- und Zeitaufwand (pauschale)
Vergütungen erhalten. Der Umfang der Vergütungen darf nicht unangemessen hoch
sein. Maßstab der Angemessenheit ist die gemeinnützige Zielsetzung des Veriens.
§ 4 Gliederung
Für jede im Verein betriebene Kurse und Sportart kann im Bedarfsfall eine eigene, in der Haushaltsführung selbstständige/unselbstständige Abteilung gegründet werden.
§ 5 Mitgliedschaft
Der Verein besteht aus:
- ordentlichen Mitgliedern
- fördernden Mitgliedern
- Ehrenmitgliedern
§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft
1. Ordentliches Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden. Über den
schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Der Aufnahmeantrag
Minderjähriger bedarf der Unterschriften der gesetzlichen Vertreterinnen/Vertretern.
Gegen eine Ablehnung des Aufnahmeantrages durch den Vorstand, die keiner
Begründung bedarf, kann die Antragstellerin/der Antragsteller die
Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet end-gültig.
2. Förderndes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat und die dem Verein angehören will, ohne sich in ihm sportlich zu betätigen. Für die Aufnahme gelten die Regeln über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder entsprechend.
3. Ehrenmitglied kann auch eine natürliche Person werden, die nicht Mitglied des Vereins ist.
§ 7 Beendigung der Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
2. Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu erklären. Er ist unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten und nur zum Schluss eines Geschäftsjahres zulässig.
3. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden
- wegen erheblicher Verletzung satzungsgemäßer Verpflichtungen,
- wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder
- wegen groben unsportlichen Verhaltens.
Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor der Entscheidung hat er dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich oder schriftlich zu äußern; hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung einer Mindestfrist von zehn Tagen schriftlich aufzufordern. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief zuzustellen. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig; sie muss schriftlich und binnen drei Wochen nach Absendung der Entscheidung erfolgen. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig.
4. Ein Mitglied kann des Weiteren ausgeschlossen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung durch den Vorstand mit der Zahlung von Beiträgen oder Umlagen in Höhe von mehr als einem Jahresbeitrag im Rückstand ist. Der Ausschluss kann durch den Vorstand erst beschlossen werden, wenn seit Absendung des zweiten Mahnschreibens, das den Hinweis auf den Ausschluss zu enthalten hat, drei Monate vergangen sind.
5. Mitglieder, deren Mitgliedschaft erloschen ist, haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des Vereins. Andere Ansprüche gegen den Verein müssen binnen sechs Monaten nach Erlöschen der Mitgliedschaft durch eingeschriebenen Brief geltend gemacht und begründet werden.
§ 8 Mitgliedsbeiträge
1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und
dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.
2. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.
§ 9 Rechte und Pflichten
1. Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen
des Vereins teilzunehmen.
2. Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich nach der Satzung und den weiteren Ordnungen
des Vereins zu verhalten. Alle Mitglieder sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme und
zur Einhaltung gemeinsamerWertvorstellungen verpflichtet.
3. Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet.
§ 10 Organe
Die Organe des Vereins sind
- der Vorstand
- die Mitgliederversammlung
§ 11 Vorstand
1. Der Gesamtvorstand des Vereins besteht aus dem Vorsitzenden und dem
stellvertretenden Vorstand.
2. Der Vorstand im Sinne des §26BGB besteht aus dem Vorsitzenden und dem
stellvertretenden Vorsitzenden. Jeder von ihnen vertritt den Verein einzeln.
3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt; er bleibt jedoch solange
im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist.
§ 12 Amtsdauer des Vorstands
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Amtsdauer ist unbefristet. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl im Amt. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Wiederwahl eines Vorstandsmitgliedes ist zulässig.
§ 13 Mitgliederversammlung
1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerdem muss
eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es
erfordert oder wenn mindestens Dreisiebtel der Mitglieder die Einberufung schriftlich
unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.
2. Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer
Einladungsfrist von 4 Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.
3. Versammlungsleiter ist der Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung die
Stellvertreterin. Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von
der Mitgliederversammlung gewählt.
4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf
die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
5. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der
abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des
Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von Sechssiebtelmehrheit der abgegebenen
gültigen Stimmen erforderlich.
6. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen,
das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.
§ 14 Auflösung des Vereins und Anfallsberechtigung
1. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von Sechssiebtelmehrheit der
abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Die Auflösung kann nur bei
Anwesenheit von allen der stimmberechtigten Mitglie der mit Sechssiebtel-mehrheit
beschlossen werden.
2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der gemeinnützigen
Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt HIldesheim, die es
ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
§ 15 Inkrafttreten
Die geänderte Satzung tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.